Ach du buntes Ei! Ostereier natürlich färben

Schon bald hoppelt der Osterhase wieder übers Land und verteilt hübsche bunte Eier in unsere Nester. Na gut. O.k. Meister Lampe hat den Service schon vor längerer Zeit eingestellt und nun müssen wir unsere Ostereier selber färben. Eine schöne Tradition, wie ich finde!

Leider sind viele der chemischen Farbstoffe, die wir in den günstigen Tütchen oder Färbetabletten kaufen können, möglicherweise für Unverträglichkeiten wie Nesselsucht verantwortlich und damit nicht gerade gesund. Bedenklich wird es dann, wenn die leuchtenden Farben durch die gesprungene Eierschale ins Eiweiß einziehen. Gerade Azo-Farbstoffe wie Tartrazin (E 102), Gelborange (E 110), Azorubin (E 122), Cochenillerot (E 124a), Allurarot (E 129) und Chinolingelb (E 104) stehen in Verdacht, ADHS auszulösen oder zumindest zu fördern. Wer solche Risiken nicht eingehen will, hat viele Möglichkeiten, Ostereier natürlich zu färben. Ist doch schade, wenn man das gute Bio-Ei dann mit einer ordentlichen Ladung Chemie versaut, oder?

Ostereier natürlich färben
© drubig-photo / Fotolia

Ostereier mit Pflanzenfarben färben

Tipp: Vor dem Kochen die Eier kurz in Essigwasser einlegen! Der Essig raut die Schale etwas auf und die Farbe dringt besser in die Schale ein. Alternativ können Sie auch einen Löffel Essig ins Kochwasser geben.

Um Ostereier natürlich zu färben, können Sie entweder erst einen Pflanzensud herstellen und die gekochten Eier darin färben – oder die Ostereier direkt in der Farbe kochen. Das geht zum Beispiel mit färbenden Fruchtsäften sehr gut.

Farben herstellen

Um Pflanzenfarben herzustellen, kochen Sie die jeweiligen Pflanzenteile etwa 30 Minuten aus. Wenn Sie eine gleichmäßige Färbung bevorzugen, seihen Sie die Pflanzenteile danach ab. Wer es etwas wilder gemustert mag, lässt Rotkraut und Co. einfach im Sud.

Für das Färben mit Pflanzenfarben eignen sich weiße Eier am besten. Kochen Sie Ihre Ostereier etwa 10 Minuten bis sie hart sind. Wenn Sie ihr Farbbad nehmen, sollten sie noch heiß sein. Je nach gewünschter Farbintensität können Sie die Eier bis zu 30 Minuten im Sud belassen.

Rote Bete und Co.: was färbt wie?

Gelb

  • 10 Gramm Kurkuma in einem halben Liter Wasser 10 Minuten kochen lassen.
  • Auch getrocknete Ringelblumen eignen sich dafür.

Blau / Violett

  • Fertiger Heidelbeersaft kann einfach so aus der Flasche verwendet werden. Die Eier direkt im Saft kochen und darin auskühlen lassen.
  • Alternativ frischen Rotkohl klein schneiden und mit einem Liter Wasser etwa 30 Minuten kochen lassen. Den Sud abseihen und die Eier 10 Minuten im Sud kochen lassen. Über Nacht darin liegen lassen.

Rot

  • Frische Rote Bete schälen und 45 Minuten kochen lassen. Alternativ gekauften Rote Bete Saft verwenden und die Eier direkt darin kochen.
  • Auch schwarzer Johannisbeersaft ist geeignet, um Ostereier rot zu färben. Für eine violette Farbe die Eier einfach gleich im Johannisbeersaft kochen und im abgekühlten Saft liegen lassen bis die gewünschte Farbe erreicht ist.
  • Das gleiche funktioniert mit rotem Traubensaft.

Braune Muster

  • Zwiebelschalen in einem halben Liter Wasser 20 Minuten kochen lassen. Die noch heißen Eier zu den Schalen in den Topf geben. So erhalten Sie schöne, natürliche Muster auf der Schale.

 

Die fertig gefärbten Eier können Sie mit einem Tropfen Öl oder ein wenig Butter einreiben, damit sie einen schönen Glanz bekommen.

Und jetzt viel Spaß beim Ostereier färben!

 

 

 

Über Elke Liermann 11 Artikel
Ich bin Volkskundlerin und Fachredakteurin mit einer ausgeprägten Liebe zu gutem Essen. Das bedeutet für mich: ohne Tierleid, ohne Gentechnik und ohne Ausbeutung. Außerdem ist mir wichtig, möglichst nachhaltig zu leben und Verantwortung für unsere Welt zu übernehmen - auch im Kleinen.