Fairphone: nachhaltiges Smartphone mit austauschbaren Modulen

Im Jahr 2014 produzierte Deutschland 1,8 Millionen Tonnen Elektroschrott. Ein großer Teil davon sind Computer und Telefone. Besonders Smartphones werden durch Branchentrends immer kurzlebiger. Die Geräte sollen möglichst dünn sein, wodurch alle Bauteile fest verbunden sind. Folglich ist ein Komponentenaustausch unmöglich oder einfach zu teuer. Einen anderen Weg geht Fairphone. Das Unternehmen hat ein „Öko-Smartphone“ auf den Markt gebracht, dessen Ersatzteile sich problemlos ersetzen lassen. Das Konzept soll die Umwelt schonen und für eine längere Handy-Lebensdauer sorgen.

Beschädigte Komponenten in wenigen Minuten austauschen.

Ende 2015 wurde das erste Marktreife Gerät namens Fairphone 2 präsentiert. Das „Öko-Smartphone“ lässt sich auch von Laien innerhalb von Minuten zerlegen und wieder zusammensetzen. Wenn ein Teil wie Audiobüchse, Bildschirm oder Kamera beschädigt wird, braucht man nur ein Ersatzmodul beim Hersteller nachzubestellen und einfach in den richtigen Platz zu stecken. Eine Ersatzkamera kostet 34 Euro, ein Display 85 Euro. Bei solchen Schäden werden herkömmliche Smartphones oft zu Elektroschrott. In Gegensatz dazu ist Fairphone 2 auf Nachhaltigkeit ausgelegt und soll daher mindestens 4 Jahre genutzt werden. Übliche Smartphones werden bereits nach einem oder zwei Jahren ersetzt.

Fair gehandelte Rohstoffe

Für die Smartphone-Produktion werden wertvolle Rohstoffe wie Gold pder Wolfram verwendet. Die Ressourcengewinnung erfolgt meist in Konfliktregionen, wo Rebellengruppen und Warlords herrschen. Arbeiter, die an der Förderung teilnehmen, werden schamlos ausgebeutet. Um dem entgegenzuwirken, hat Fairphone die weltweit erste Fair-Trade-Lieferkette für Gold und Wolfram aufgebaut. Dank diesen Anstrengungen werden im Fairphone 2 fair gehandelte Rohstoffe verwendet und Mitarbeiter, die an der Produktion teilnehmen, arbeiten unter guten Bedingungen.

Ausstattung und Verfügbarkeit

Wer ein faires und umweltfreundliches Smartphone haben möchte, braucht nicht auf Leistung zu verzichten. Zwar kann das Fairphone 2 nicht mit den teuersten Konkurrenzmodellen mithalten, dafür aber mit der oberen Mittelklasse. Das Gerät bietet einen Snapdragon 801 Vierkern-Prozessor, ein 5 Zoll IPS-Display mit Full-HD-Auflösung und Gorilla-Glas 3, 2 GB RAM, 32 GB Speicherplatz sowie Kameras mit bis zu 8 Megapixel. Zusätzliche Features wie USB, Dual-SIM, SD-Kartenslot und austauschbarer Akku runden die Ausstattung ab. Natürlich kommt es zudem mit dem mobilen Internet der aktuellen Generation, 4G, so dass auch LTE-Anbieter wie www.premiumsim.de das Fairphone 2 im Angebot haben. Designtechnisch kann das Gerät nicht mit den dünnen Konkurrenten mithalten, bietet aber dafür eine höhere Robustheit. Die Bestrebungen von Fairphone zeigen, dass man Umwelt schonen kann, ohne auf die Vorteile verzichten zu müssen, die ein Smartphone bietet.

Über Robert Zimmermann 31 Artikel
Ich bin Diplom-Geograph mit dem Schwerpunkt Stadtgeographie und Einzelhandelsentwicklung und neben geographischen Fragestellungen auch sehr an den Themen Nachhaltigkeit, Umwelt und Verbraucherschutz interessiert. Hier geht es meinem Google+ Profil