Nachhaltigkeit in Unternehmen

Angesichts der immer größer werdenden Probleme aufgrund von Umweltverschmutzungen,
Ressourcenverbrauch nicht nachwachsender Rohstoffe, Klimawandel und weitere
Umweltbelastungen wird nachhaltiges und umweltschonendes Verhalten und Handeln in allen
Bereichen des menschlichen Lebens immer wichtiger. Auch für kleinere oder mittlere
Unternehmen ist nachhaltiges Handeln mit vielen innovativen Ideen möglich. Dabei können
nicht nur Ressourcen für die Umwelt geschont werden. Es können auch Veränderungen im
Unternehmen eingeführt werden, die sich in der Zukunft als lohnenswerte Investitionen
erweisen können.

Was ist Nachhaltigkeit und wie kann sie im Unternehmen umgesetzt werden?

Eine genaue Begriffsdefinition für „Nachhaltigkeit“ ist bisher nicht festgelegt worden. Der
Gedanke der Nachhaltigkeit wurde von dem Freiberger Oberberghauptmann Hans Carl von
Carlowitz schon im 17. Jahrhundert eingeführt, als er ein nachhaltiges Konzept für die
Waldwirtschaft entwickelte. Es sollten nur so viele Bäume abgeholzt werden, wie sie
innerhalb eines bestimmten Zeitraumes regenerativ nachwachsen konnten. Seither werden
unter Nachhaltigkeit Konzepte verstanden, die ein sozialgerechtes, umwelt- und
ressourcenschonendes Verhalten beinhalten. Unternehmen haben eine große gesellschaftliche
Verantwortung, deren Einhaltung zum Beispiel durch politische Vorgaben und Regelungen
eingefordert wird. Viele Unternehmen stehen aber auch selbst für sich zu dieser
Verantwortung und setzen nicht selten auch aus wettbewerbsorientierten Überlegungen auf
nachhaltige Veränderungen in ihrem inneren und äußeren Wirkungskreis. Besonders in der
heutigen modernen Zeit des medialen Wandels und der Globalisierung haben zum Beispiel
viele junge Start-ups für die Nutzung nachhaltiger Produktionsketten und Vertriebswege viele
innovative Ideen entwickelt.

Warum es kleinere und mittelständische Betriebe nicht selten schwerer haben nachhaltige
Konzepte einzuführen

Für kleinere Betriebe und Betriebe des Mittelstands kann sich die Umsetzung von
nachhaltigen Konzepten zunächst als etwas schwieriger erweisen. Nicht selten werden
größere Investitionsausgaben gescheut, wie beispielsweise für die Installation von
Solaranlagen, die Umrüstungen von Maschinen, den Austausch des Fuhrparks gegen
Elektrofahrzeuge oder andere umweltschonende Maßnahmen. Dabei sollten aber viele
Fördermöglichkeiten vonseiten der EU, des Bundes, der Länder und der Kommunen nicht
außer Acht gelassen werden. Eine weitere Schwierigkeit nachhaltige Konzepte im
Unternehmen einzuführen, könnte der zunächst mehr oder weniger große Widerstand der
Mitarbeiter des Unternehmens sein. Die Mitarbeiter lassen sich vielleicht erst nach
aufwendiger Überzeugungsarbeit dazu bewegen ihre vielleicht jahrelang vertrauten
Handlungs- und Arbeitsmethoden zugunsten des Umweltschutzes und der Nachhaltigkeit
abzuändern.

Wie können Mitarbeiter zum Umdenken bewegt werden?

Zu den wichtigsten Maßnahmen die Mitarbeiter zum Umdenken und einem nachhaltigen Handeln zu bewegen, ist die Aufklärung, Vermittlung von Wissen über Umweltschutz und
Nachhaltigkeit sowie die möglichst weitgehende Miteinbeziehung in geplante Veränderungen.
Mitarbeiter, die mit in die Verantwortung für ihr eigenes Handeln genommen werden und die
neuen nachhaltigen Konzepte aus eigener Überzeugung mittragen, können zu einer der
stärksten Stützen für die Nachhaltigkeit im Unternehmen werden.

Woher können Inspirationen und Ideen zum Thema Nachhaltigkeit für das eigene
Unternehmen kommen?

Eine sehr gute Möglichkeit Inspirationen zu erhalten oder innovative Ideen für das eigene
Unternehmen zu entwickeln, bietet das Benchmarking. Beim Benchmarking werden
Vergleiche mit anderen Unternehmen der eigenen Branche angestellt. Aber auch
branchenfremde Unternehmen können sehr gute Inspirationen oder Ideen liefern, vielleicht
aus einer Vorbildfunktion für bereits umgesetztes nachhaltiges Verhalten in ihrem
Unternehmen. Ein gutes Beispiel hierfür bietet Kaiser+Kraft. Das 100%ige
Tochterunternehmen der TAKKT Gruppe informiert auf seiner Website über sein
Nachhaltigkeitskonzept in den Bereichen Ökonomie, Ökologie und soziales Umfeld.
Vielleicht ist der eine oder andere Ansatz auch für ihr Unternehmen passend und umsetzbar.
Aber auch Bund, Länder und Kommunen geben vielfältige Informationen zu Umweltschutz
und Nachhaltigkeit für Unternehmen heraus. Mögliche Informationsquellen sind
beispielsweise www.bund.net, www.bmub.bund.de/ oder www.foerderinfo.bund.de.

Über Robert Zimmermann 31 Artikel
Ich bin Diplom-Geograph mit dem Schwerpunkt Stadtgeographie und Einzelhandelsentwicklung und neben geographischen Fragestellungen auch sehr an den Themen Nachhaltigkeit, Umwelt und Verbraucherschutz interessiert. Hier geht es meinem Google+ Profil