Naturkosmetik – natürlich schöne Haut

Unsere Haut ist unser größtes Organ und erfüllt viele lebenswichtige Funktionen. Für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden ist eine gut gepflegte und widerstandsfähige Haut deshalb essentiell. Doch die richtige Pflege zu finden ist gar nicht so leicht. Viele lassen sich vom schönen Schein der Kosmetikindustrie nicht mehr blenden, der durch problematische Inhaltsstoffe und umweltbelastende Produktionsverfahren immer mehr getrübt wird. Stattdessen wird häufiger zu natürlichen Alternativen gegriffen, wodurch das Thema natürliche Pflege und Naturkosmetik immer mehr Aufmerksamkeit erhält. Eine schöne Zusammenfassung bietet hier zum Beispiel das E-Book „Natürlich schöne Haut – Entdecke den Trend Naturkosmetik“.

 

Was ist das Besondere an Naturkosmetik?nachhaltige-kosmetik

Wie der Name schon sagt, setzt Naturkosmetik in erster Linie auf natürliche Rohstoffe, wenn möglich aus biologischem Anbau. Synthetische und umweltbelastende Inhaltsstoffe werden nicht verwendet, was die Produkte nicht nur umwelt- sondern auch hautfreundlich macht. Pflanzliche Öle, Fette und Extrakte pflegen die Haut auf eine natürliche und besonders schonende Weise, weshalb sich Naturkosmetik auch speziell für empfindliche und gestresste Haut eignet. Darüber hinaus ist sie tierfreundlich, da sie generell auf jegliche Inhaltsstoffe verzichtet, für die in irgendeiner Form Tierversuche durchgeführt wurden. Zwar dürfen seit März 2013 in Europa offiziell keine Kosmetikprodukte mehr verkauft werden, die an Tieren getestet worden sind, dieses Verbot gilt jedoch nur für Substanzen, die ausschließlich in der Kosmetik eingesetzt werden sowie für das fertige Endprodukt. Inhaltsstoffe, die auch in der Industrie angewendet werden fallen hingegen unter das Chemikalienrecht und dürfen auch weiterhin in Tierversuchen erforscht werden. Der Internationale Herstellerverband gegen Tierversuche in der Kosmetik (IHK) setzt sich hier für mehr Transparenz und Aufklärung ein.

Die Forschung und Entwicklung im Bereich Naturkosmetik hat in den letzten Jahren große Fortschritte gemacht. Natürliche Pflege ist inzwischen ebenso auf Wirkung und sichtbare Effekte ausgerichtet wie die konventionellen Produkte und steht ihnen in Anwendungskomfort und Verpackungsdesign in nichts nach. Für jedes Hautbild und die verschiedenen Pflegebedürfnisse gibt es die passende Produkte, die so gut wie alle Preisklassen umfassen.

Worauf sollte man beim Kauf von Naturkosmetik achten?

Da der Begriff „Naturkosmetik“ rechtlich nicht geschützt ist, ist es unter Umständen gar nicht so leicht, echte Naturkosmetik zu erkennen. In Deutschland wird sie von unterschiedlichen, unabhängigen Verbänden zertifiziert und muss bestimmte Kriterien erfüllen. Synthetische Duft- oder Farbstoffe, Silikonöle und -derivate, Rohstoffe auf Erdölbasis sowie bestrahlte bzw. gentechnisch veränderte Bestandteile dürfen nicht verwendet werden. Ein gewisser Anteil an natürlichen und biologisch angebauten Inhaltsstoffen wird ebenso verlangt wie umweltfreundliche und schonende Herstellungsprozesse sowie der Verzicht auf Tierversuche. Zu den bekanntesten Gütesiegeln für zertifizierte Naturkosmetik zählen die des BDIH sowie von NATRUE und ECOCERT. Wer also sicher gehen will, echte Naturkosmetik zu kaufen, sollte auf diese Siegel achten.

Heutzutage ist Naturkosmetik nicht mehr nur im Reformhaus, sondern in fast jeder gut sortierten Drogerie und auch online erhältlich. Neben den Gütesiegeln weisen die Produkte eine umfangreiche Angabe der Inhaltsstoffe auf, was für besonders viel Transparenz sorgt. Es gibt zahlreiche Hersteller, die ausschließlich in Deutschland produzieren, nachhaltige Firmenphilosophien verfolgen oder sich für fairen Handel, lokales Wirtschaften oder den Tierschutz einsetzen.

 

Über Robert Zimmermann 31 Artikel
Ich bin Diplom-Geograph mit dem Schwerpunkt Stadtgeographie und Einzelhandelsentwicklung und neben geographischen Fragestellungen auch sehr an den Themen Nachhaltigkeit, Umwelt und Verbraucherschutz interessiert. Hier geht es meinem Google+ Profil