So spart man Energie und lebt gesünder

Durch das Verhalten in den eigenen vier Wänden hat man einen wesentlichen Einfluss auf den Energieverbrauch. Strom und Wasser kosten in Deutschland viel Geld. Jedes Mal wenn man die Heizung andreht oder sich einen Film anschaut, verbraucht man Energie. Den meisten Menschen ist dies gar nicht bewusst.

Aufgrund der Tatsache, dass Strom bis zu diesem Zeitpunkt aus fossilen Elementen wie Kohle und Atomkraftwerken gewonnen wird, wird Kohlendioxid freigesetzt.

Es gibt aber Möglichkeiten den Energieverbrauch zu senken. Dadurch spart man nicht nur Geld, sondern leistet einen positiven Beitrag zur Umwelt.

Frische Luft in den Wohnraum hereinlassen

Den Energieverbrauch kann man senken indem man frische Luft in den Innenraum hereinlässt. Das hat zwar weniger was mit Energieverbrauch zu tun. Allerdings kann man auf diese Weise Gutes für die eigene Gesundheit tun. Die alte Luft sollte immer regelmäßig durch neue frische Luft ersetzt werden. Dazu kann man die Luft desinfizieren oder die Fenster für kurze Zeit weit aufmachen. Dadurch gelangt neue Luft in den Innenraum. Diese Vorgehensweise ist sehr zu empfehlen in Unternehmen. Durch die neue frische Luft arbeiten die Arbeitnehmer produktiver. Gleichzeitig entsteht eine angenehme und positive Atmosphäre.

Sparsame Geräte ohne Akku verwenden

Telefone, Rasierapparate und elektrische Zahnbürsten verbrauchen weniger Strom als es bei Akku-Geräten der Fall ist. Dies ist darauf zurückzuführen, dass diese Geräte direkt an den Netzanschluss angeschlossen werden. Weiterhin sollte man einen Blick auf die EU-Energielabel werfen. Dort kann man sich über die Effizienz der Geräte informieren und den Energieverbrauch im Vorfeld berechnen.

Stecker rausmachen

Was auch sehr gut funktioniert ist den Stecker aus den Geräten herauszuziehen, wenn man diese nicht benutzt. Man kann sich zum Beispiel Steckdosenleiste mit Netzschalter kaufen. Dort hat man einen Knopf um die Geräte abzuschalten. Man muss in diesem Fall nicht den Stecker manuell rausnehmen. Weiterhin lohnt es sich den Computer täglich auszumachen. Der Computer verbraucht 70 Prozent der Energie, wenn der nicht arbeitet.

Geräte verbrauchen auch im Stand-By-Modus Energie. Das ist zwar nicht viel. Allerdings addieren sich die Verbräuche am Ende des Jahres zu einer Summe auf.

Mit Gas kochen

Weiterhin sollte man mit einem Gasherd kochen. Dadurch verbraucht man nur die Hälfe an Primärenergie. Gas erzeugt direkt Wärme, während der Strom aus anderen Energieträgern gewonnen werden muss. Dies ist mit einem hohem Aufwand verbunden. Kochen mit Gas ist natürlicher und für viele Menschen gesünder.

Über Robert Zimmermann 50 Artikel
Ich bin Diplom-Geograph mit dem Schwerpunkt Stadtgeographie und Einzelhandelsentwicklung und neben geographischen Fragestellungen auch sehr an den Themen Nachhaltigkeit, Umwelt und Verbraucherschutz interessiert. Hier geht es meinem Google+ Profil