Umweltschutz im Alltag – 6 einfache Tipps

Mehrweg und Einweg

Einwegflaschen werden nach einmalige Nutzung entsorgt. Mehrwegflaschen können öfter genutzt werden, bestehen aber natürlich auch aus Plastik. Zusätzlich fällt viel Wasser an für die Herstellung und Reinigung der Flaschen. Die umweltfreundlichste Variante ist und bleibt das Trinkwasser aus der Leitung, was zudem auch besser kontrolliert wird als Mineralwasser aus der Flasche.

Mülltrennen

Von der Haustüre abgeholt werden folgenden Arten von Müll: Papier, Wertstoffe, Biotonne und Restmüll. Die Details unterscheiden sich von Kommune zu Kommune, einen Überblick gibt es hier. Dazu gibt es natürlich noch Sondermüll und Sperrmüll.

Batterien entsorgen

Batterien fallen unter den Sondermüll, sie werden nicht im Hausmüll entsorgt, sondern in speziell dafür vorgesehenen Sammelstellen. Was dabei zu beachten ist, erfahrt ihr in diesem Ratgeber-Artikel!

Strom sparen

Muss ein PC in der Pause angeschaltet bleiben oder reicht nicht auch der Standby-Modus? Müssen Lampen unbedingt brennen, wenn Licht durch die Fenster scheint? Warum normale Glühlampen oder Energiesparlampen nutzen, wenn LED-Birnen einen deutlich geringeren Verbrauch habe und mittlerweile echt günstig zu erwerben sind?

Essen liefern lassen?

In der Mittagspause essen liefern lassen hat sicher auch Vorteile aber auch Nachtteile in Form von Bergen von Verpackungsmüll und fehlender Bewegung, weil man das Büro nicht verlässt.

Waren liefern lassen

Natürlich ist es praktisch sich Waren im Versandhandel liefern zu lassen. Oft genug werden aber sehr kleine Produkte in übergroßen Kartons geliefert, was unnötig Verpackung verbraucht und zudem natürlich auch einen größeren CO2-Ausstoß bei der Lieferung. Hier kann jeder Verbraucher bewusst bei Händlern bestellen, die optimierte Verpackungen verwenden, hat für den Händler natürlich auch einen großen Vorteil in Form von einer Kostenoptimierung.

Über Robert Zimmermann 31 Artikel
Ich bin Diplom-Geograph mit dem Schwerpunkt Stadtgeographie und Einzelhandelsentwicklung und neben geographischen Fragestellungen auch sehr an den Themen Nachhaltigkeit, Umwelt und Verbraucherschutz interessiert. Hier geht es meinem Google+ Profil